powered by cineweb

Heute noch im Programm

Casablanca

Filmklassiker! - Meisterhaftes Drama von Michael Curtiz mit Humphrey Bogart als zynischer Aussteiger, der im Zweiten Weltkrieges seine große Liebe, Ingrid Bergman, trifft.

Kammer/Tivoli Überlingen
18:10  

Astrid - Filmauslese

Pernille Fischer Christensens Astrid ist ein starkes Künstlerinnen-Biopic, das einen zutiefst berührt und uns die Pippi Langstrumpf-Schöpferin zudem mit völlig neuen Augen sehen lässt.

Kammer/Tivoli Überlingen
20:15  

Monsieur Claude 2

[...] erneut ein Feuerwerk an pointiertem Witz und erfrischender, schonungsloser Provokation.

Kammer/Tivoli Überlingen
18:00   20:15  

Christo - Walking on Water

In Deutschland verhüllte Christo den Reichstag, in New York stellte er mit seiner Frau Tausende Tore auf. Ein neuer Dokumentarfilm verrät, wie der 83-Jährige seine Ideen zu Kunstwerken macht.

Kammer/Tivoli Überlingen
16:00  

Der Fall Collini

Marco Kreuzpaintners hochemotional-packend erzählter Gerichtsthriller Der Fall Collini geht mit atmosphärischen Bildern und einem überzeugenden Elyas M?Barek einem düsteren Familiengeheimnis auf die Spur.

Cinegreth Überlingen
18:00   20:20  

Dumbo

Dass Dumbo, einer der vielen Klassiker der frühen Walt Disney-Zeichentrickgeschichte, heuer 75 Jahre alt wird, mag man kaum glauben. Sieht man sich die fabelhaften Zeichnungen oder die fantastischen Farben an, könnte er gerade erst entstanden sein.

Cinegreth Überlingen
16:00  

Der Junge muss an die frische Luft

Der Junge muss an die frische Luft ist eine ebenso humorvolle wie herzliche Tragikomödie über die bewegte Kindheit des späteren Comedy-Superstars Hape Kerkeling.

Cinegreth Überlingen
18:00  

After Passion

Verfilmung der gleichnamigen erotischen Buchreihe von Anna Todd über die On-Off-Beziehung der ehrgeizigen Studentin Tessa Young und des Bad Boys Hardin Scott.

Cinegreth Überlingen
16:00   18:00  

Landungsplatz 14
88662 Überlingen

Franziskanerstrasse 14
88662 Überlingen

07551 - 6 35 69 Programmansage

Liebe Kinofreunde,

in meiner Jubiläums-Reihe habe ich Film-Highlights aus den letzten 100 Jahren zusammengestellt!


Ich wünsche Ihnen schöne, unterhaltsame und nostalgische Kinostunden.

Thomas Lailach, Geschäftsführer. 

EINTRITT: €8,50

montags und sonntags um 18:00 Uhr

donnerstags: um 20:00 Uhr

***VORVERKAUF IM LAUFE DER WOCHE ONLINE MÖGLICH***

********************************************************

Frankenstein (von 1931)

11./14./15.04.

71 Min. – FSK 16 – Regie: James Whale


Der junge, fanatische Wissenschaftler Henry Frankenstein (Colin Clive) hat einen Weg gefunden, totes Fleisch mittels Elektrizität in lebendes zu verwandeln. Nachdem er sein Verfahren erfolgreich an Tieren getestet hat, macht er sich daran, aus Leichenteilen ein menschliches Wesen (Boris Karloff) zu konstruieren. Als ihm sein Diener durch ein Missgeschick das Gehirn eines Verbrechers besorgt, nimmt das Unheil seinen Lauf. James Whales brillante Verfilmung des Romanklassikers von Mary Shelley zählt zu den Wegbereitern des Horror-Genres.


Casablanca (von 1942)

18./21./22.04.

102 Min. – FSK 16 – Regie: Michael Curtiz


Marokko, im Zweiten Weltkrieg. Der zynische Amerikaner Rick Blaine (Humphrey Bogart) betreibt in Casablanca einen Nachtclub, der Menschen Zuflucht bietet, die nach Amerika fliehen wollen. Als eines Tages seine große Liebe Ilsa (Ingrid Bergman) mit ihrem Ehemann, dem Resistance- Kämpfer Victor, in sein Café kommt, steht Rick vor einer schweren Herausforderung, denn nur er kann die beiden retten ... Das Lied „As time goes by“ und der Satz „Ich seh‘ Dir in die Augen, Kleines“ haben Michael Curtiz‘ Kino-Klassiker zum Kult gemacht.


... Denn Sie wissen nicht, was Sie tun (von 1955)

25./28./29.04.

► auch als Originial mit Untertitel

111 Min. – FSK 12 – Regie: Nicholas Ray


Amerika, 50er Jahre. Jim Stark (James Dean), ein rebellischer Teenager, der sich immer wieder in Schwierigkeiten bringt, ist gerade mit seinen Eltern in eine neue Stadt gezogen und gerät prompt ins Visier der Schul-Rowdys. Als deren Anführer ihn zu einer Mutprobe drängt und dabei umkommt, sucht Jim mit seinen einzigen Freunden,
dem schüchternen Plato (Sal Mineo) und der schönen Judy (Natalie Wood), Zuflucht in einer leerstehenden Villa – mit tragischen Folgen.


 

Bettgeflüster (von 1959)

02./05./06.05.

102 Min. – FSK 6 – Regie: Michael Gordon


Die alleinstehende New Yorker Innenarchitektin Jan Morrow muss sich die Telefonleitung mit dem Playboy Brad Allen teilen, was bedeutet, dass sie einander zuhören und sich sogar ins Wort fallen können. Während ihre Haushälterin hingebungsvoll Brads Liebesgeflüster lauscht, ist Jan sauer, weil die Leitung ständig belegt ist, und geigt dem Schürzenjäger gehörig die Meinung. Kurz darauf kommt sie einem charmant-naiven Geschäftsmann näher – nicht ahnend, dass sich dahinter Brad verbirgt.


Endstation Sehnsucht

09./12./13.05.

127 Min. – FSK 6 – Regie: Elia Kazan


Die psychisch labile, vom Leben gebeutelte Lehrerin Blanche (Vivien Leigh) sucht Unterschlupf bei ihrer Schwester Stella (Kim Hunter) in New Orleans. In der beengten Zwei-Zimmer-Wohnung kommt es sofort zu Spannungen zwischen Blanche und Stellas ungehobeltem Ehemann Stanley Kowalski (Marlon Brando), dem das vornehme Verhalten seiner Schwägerin ein Dorn im Auge ist. Als Blanche einem Pokerpartner von Stanley näherkommt, gipfelt dessen Hass in einer Vergewaltigung.


Singing in the Rain (1952)

09./12./13.05.

NUR als Original mit Untertitel

103 Min. – FSK 12 – Regie: Gene Kelly, Stanley Donen


Nachdem der Tonfilm seinen Siegeszug angetreten hat, sollen auch Stummfilmstar Don Lockwood (Gene Kelly) und seine Filmpartnerin Lina Lamont (Jean Hagen) mit der Zeit gehen. Da Lina eine furchtbare Stimme hat, schlägt Dons Freund Cosmo vor, ein Musical zu drehen und Linas Part von seiner Freundin Kathy (Debbie Reynolds) sprechen und singen zu lassen – eine Idee, die der Diva gegen Strich geht. Musical-Klassiker, der die Herzen der Zuschauer nochimmer höher schlagen lässt, wenn Gene Kelly zum Titelsong durch den Regen steppt.


Doktor Schiwago (von 1965)

23./26./27.05.

200 Min. – FSK 16 – Regie: David Lean


Russland zur Zarenzeit. Der Arzt und Dichter Jurij Schiwago (Omar Sharif) ist mit der Aristokratin Tonya (Geraldine Chaplin) verheiratet, sein Herz gehört aber seiner Jugendliebe Lara (Julie Christie), die inzwischen mit dem idealistischen Revolutionär Pascha verheiratet ist. In den Wirren des Ersten Weltkriegs werden Jurij und Lara immer wieder vereint und getrennt. Doch letztlich ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt. David Leans („Die Brücke am Kwai“) epische Verfilmungdes Romans von Boris Pasternak rührte in den 60ern Millionen Menschen zu Tränen.


Wer hat Angst vor Vigrinia Woolf? (von 1966)

30.05./02./ 03.06.

auch als Original mit Untertitel

131 Min. & FSK 16 - Regie: Mike Nichols

College-Professor George und seine Frau Martha kehren angetrunken von einer Party heim. Als Martha ihrem Mann eröffnet, dass sie noch den neuen Biologielehrer Nick nebst Gattin Honey eingeladen hat, entbrennt ein erbitterter Ehestreit, der zum gnadenlosen Geschlechterkampf gerät, in den auch ihre Gäste involviert werden. Für alle Beteiligten gerät die Nacht zu einem Alptraum, in dem vor keiner Demütigung Halt gemacht wird und die Grenze zwischen Realität und Einbildung verschwimmt.



Der Clou (von 1973)

06./09./10.06.

129 Min. – FSK 12 – Regie: George Roy Hill

Chicago, 1936: Trickbetrüger Johnny Hooker (Robert Redford) und sein Partner Luther nehmen nichtsahnend einem Geldkurier von Gangsterboss Lonnegan mehrere Tausend Dollar ab. Als der daraufhin Luther umlegen lässt, sinnt Johnny auf Rache. Zusammen
mit Trickbetrüger-Legende Henry Gondorff (Paul Newman) errichtet er in einer zwielichtigen Gegend der Stadt ein Wettbüro, um den rennsportbegeisterten Ganoven mit einem cleveren Plan um seine Millionen zu erleichtern.


Gefährliche Liebschaften (von 1988)

13./16./17.06.

119 Min. – FSK 16 – Regie: Stephen Frears

Frankreich, 1782. Die intrigante Marquise de Merteuil (Glenn Close) will sich an ihrem Ex-Liebhaber, dem Conte de Gercourt, dafür rächen, dass er sie verlassen hat. Deshalb verspricht sie dem Vicomte de Valmont (John Malkovich) eine Liebesnacht, wenn er Gercourts jungfräuliche Braut Cécile (Uma Thurman) entjungfert. Gleichzeitig will der Vicomte seinen Ruf als Verführer festigen, indem er die tugendhafte Madame de Tourvel (Michelle Pfeiffer) verführt und stürzt damit alle Beteiligten ins Unglück.



E.T. – Der Ausserirdische (von 1982)

20./23./24.06.04./07./08.07.11./14.

121 Min. – FSK 6 – Regie: Steven Spielberg

Der einsame, 10-jährige Elliott (Henry Thomas) entdeckt hinter seinem Haus ein kleinen, runzeligen Außerirdischen und freundet sich mit ihm an. Das fremde Wesen, das er E.T. nennt, wurde beim übereilten Abflug seines Raumschiffs schlichtweg vergessen und hat großes Heimweh. Elliott spürt E.T.s Traurigkeit und will ihm helfen. Doch dafür braucht er die Hilfe seiner kleinen Schwester (Drew Barrymore) und seines großen
Bruders, denn die Regierung ist schon hinter dem kleinen Fremdling her.


Jenseits von Afrika (von 1985)

27./30.06./01.07.

161 Min. – FSK 12 – Regie: Sydney Pollack

Die wohlhabende Dänin Karen Dinesen (Meryl Streep) heiratet 1913 den verarmten Baron Bror Blixen (Klaus Maria Brandauer), um mit ihm in Kenia eine Kaffeeplantage aufzubauen. Schon bald gehen die beiden getrennte Wege und Karen muss sich alleine um die Farm kümmern. In dem Großwildjäger, Sportflieger und Freigeist Denys Finch Hatton (Robert Redford) findet Karen die Liebe ihres Lebens. Doch Denys ist ein rastloser, bindungsscheuer Abenteurer, der oft monatelang unterwegs ist.


Blade Runner (von 1982)

04./07./08.07.

117 Min. – FSK 16 – Regie: Ridley Scott

Im Jahr 2019 erschließen Androiden, die Menschen täuschend ähnlich sehen, ferne Planeten. Vier dieser empfindungsfähigen Replikanten kommen verbotenerweise auf die Erde und suchen im düsteren und moralisch bankrotten L.A. ihren Erschaffer, damit er die Begrenzung ihrer Lebenszeit aufhebt. Der erfahrene Blade Runner Deckard (Harrison Ford) soll sie ausschalten und beginnt dabei, an seinem Tun zu zweifeln. Dystopischer, stilbildender Science-Fiction-Klassiker von Ridley Scott („Alien“) mit tiefer Symbolik und großartiger Musik von Vangelis.



Cyrano de Bergerac (von 1990)

11./14./15.07.

138 Min. – FSK 12 – Regie: Jean-Paul Rappeneau

Frankreich, 17. Jahrhundert. Cyrano de Bergerac ist ein begnadeter Poet und großer Fechtmeister, schämt sich aber seiner übergroßen Nase so sehr, dass er sich nicht traut, der schönen Roxane seine Liebe zu gestehen. Als sich seine Angebetete in den jungen Soldaten Christian verliebt, beschließt Cyrano, dem nicht sehr hellen Nebenbuhler beim Verfassen der Liebesbriefe zu helfen, um Roxane auf diese Weise nahe zu sein. Preisgekrönte, turbulente Romanze nach Emil Rostands berühmtem Stück mit einem grandiosen Gérard Depardieu in der Titelrolle.


Das Geisterhaus (von 1993)

18./21./22.07.

146 Min. – FSK 12 – Regie: Bille August

Im Alter von 80 Jahren blickt der chilenische Patriarch Esteban (Jeremy Irons) auf sein Leben zurück: Der tragische Tod seiner ersten Braut, die frühen, glücklichen Jahre mit seiner übernatürlich begabten Frau Clara (Meryl Streep), seine rebellische Tochter Blanca (Winona Ryder), die sich in einen Revolutionär (Antonio Banderas) verliebte und seinen verhassten, unehelichen Sohn Esteban, der Unglück über seine Familie brachte. Bildgewaltige Familiensaga von Bille August nach dem Weltbestseller von Isabel Allende, produziert von Bernd Eichinger.


Die Brücken am Fluss (von 1995)

25./28./29.07.

135 Min. – FSK 12 – Regie: Clint Eastwood

Fotograf Robert Kincaid (Clint Eastwood) reist durch Madison County, um die berühmten, überdachten Holzbrücken der Gegend abzulichten. Dabei lernt er die schüchterne Hausfrau Francesca (Meryl Streep) kennen. Weil deren Mann samt Kindern für vier Tage verreist ist, zeigt sie Robert den Weg und lädt ihn danach zum Essen ein. Zwischen den beiden entspinnt sich eine wunderbare Romanze, die Francesca am Ende der vier Tage vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens stellt.


Gladiator (von 2000)

12./15./16.09.

171 Min. – FSK 16 – Regie: Ridley Scott

General Maximus (Russell Crowe) ist Kaiser Marc Aurel treu ergeben und soll sein Nachfolger werden. Als der Caesar plötzlich stirbt, besteigt sein Sohn Commodus (Joaquin Phoenix) den Thron, erteilt den Befehl, Maximus zu töten und lässt dessen Familie ermorden. Maximus kann fliehen, landet in der Sklaverei und wird zum Gladiator ausgebildet. Jahre später kehrt er zurück, um die Seinen zu rächen und Commodus zu stürzen. Monumentales, mit fünf Oscars prämiertes, tragisches Historienepos von Ridley Scott, das die Zuschauerherzen im Sturm eroberte.


Billy Elliot –I will Dance (von 2000)

19./22./23.09.

135 Min. – FSK 6 – Regie: Bryan Singer – mit: Rami Malek, Aidan Gillen

Nordengland, 1984. Der elfjährige Billy Elliot (Jamie Bell) geht widerwillig zum Boxunterricht, um die Erwartungen seines Vaters zu erfüllen. Doch als eines Tages die Ballettgruppe der Schule neben dem Boxring in die Turnhalle einquartiert wird, entdeckt er seine Liebe zum klassischen Tanz. Ermutigt von der Ballettlehrerin Mrs. Wilkinson (Julie Walters), tauscht Billy gegen alle Widerstände seine Box- gegen Ballettschuhe und bezaubert mit seinen anmutigen Bewegungen letztlich auch seinen Vater.


Ein fliehendes Pferd (von 2007)

26./29./30.09.

96 Min. – FSK 12 – Regie: Rainer Kaufmann

Wie immer verbringen der spießige Studienrat Helmut und seine Frau Sabine ihre Ferien am Bodensee. In einem Strandbad begegnen die beiden zufällig Helmuts lebenslustigem Jugendfreund Klaus und dessen blutjunger Freundin Hel, die ihnen fortan nicht mehr von der Seite weichen. Während sich Sabine über die Abwechslung freut, fühlt sich Helmut zusehends von Klaus provoziert. Schließlich kommt es zwischen den beiden grundverschiedenen Männern zu einer fatalen Konfrontation …


Ich wünsche Ihnen viele wunderschöne, unterhaltsame, nostalgische und amüsante Kinostunden!

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Herzliche Grüße,

Thomas Lailach

kino.ueberlingen@yahoo.de

Partner von CINEWEB